Ostern wird zartbitter

Lange war es geplant und morgen ist es endlich soweit. Ich werde mich auf machen in das Königreich „Am Arsch der Welt“ und Gisbert und Hedwig besuchen.

Die ganze Woche bin ich schon ganz hibbelig vor Aufregung und erzähle jedem, der es nicht hören möchte, wie doll ich mich schon freue.

Es kommt mir vor wie gestern, dass die ersten Pläne diesbezüglich in unseren Köpfen keimten und die Idee Form annahm, dabei ist es schon Wochen und Monate her.
Zum Glück, muss man wohl sagen, denn ich gehöre zu der unheimlich spontanen Sorte Mensch, die nur dann das ganze Ausmaß ihrer Spontanität entfalten kann, wenn man ihr frühzeitig bescheid gibt.

Leider gehöre ich auch zu der Sorte Mensch, die alles, was es für solch ein Event an Vorbereitung bedarf, so weit hinaus schiebt wie nur irgend möglich.
Heißt, HEUTE werden die Klamotten zusammen gepackt, HEUTE wird noch einmal eingekauft, HEUTE wird die AutobahnPlaylist erstellt und gebrannt, HEUTE wird ein kleines Wochenend Taschengeld aus dem Zasterparadies abgeholt, HEUTE wird der kleine Dicke nochmal mit lecker Sprit gefüttert, was mich vermutlich in den finanziellen Ruin treiben wird und HEUTE wird der Weg ins Königreich „Am Arsch der Welt“ in den Routenplaner eingegeben und ausgedruckt und das Navi gecheckt. Hätte man alles schon im Laufe der Woche machen können, aber nö. Und wieso nicht? Weil ich einfach nicht wollte.

Das Navi soll es raus hauen, wenn ich im Begriff bin mich zu verfahren (was schätzungsweise nach den ersten 80 km der Fall sein wird..). Der Weg ist so schon lang genug. Wenn ich mich auch noch verfahre und dadurch noch länger brauche, kann ich auch gleich DB in Anspruch nehmen und Zug fahren.
Das wird mein erstes Mal, dass ich mit Hilfe eines Navi fahre. Es wird auch mein erstes Mal, dass ich eine so weite Strecke fahre.
Es wird also in mehr als einer Hinsicht eine Premiere.

Besonders schön war, dass mich mein Bruder gestern, als er mir sein Navi brachte, ersteinmal darauf hinwies, dass das „Scheibenklebedingens“ (Wortneuschöpfungen liegen bei uns in der Familie..) nicht mit dabei sei, ich also mal schauen müsste, wie ich das am Besten mache. Äh, ja..Das wird ein Spaß. Vielleicht Tape ich es einfach an die Scheibe oder so. Ausreichend doppelseitiges Klebeband funktioniert bestimmt auch. Zur Not halte ich es die ganzen 300+ Kilometer in der Hand. Kann ja nicht so schwer sein. (Irgendwelche Tipps oder Anregungen, verehrte Leserschaft?..Ich kann doch das Ding nicht neben mich legen. Ich muss doch auf die Straße gucken..zumindest ab und zu..)

Und weil Murphy auch so gern mit möchte, bin ich seit gestern Abend erkältet deluxe und das Wetter über Ostern soll auch so richtig suboptimal werden, so dass wir vermutlich den Großteil von dem, was wir uns vorgenommen haben, gepflegt in die Tonne treten können.
Aber nix da!
Von Murphy lasse ich mir mein so lange ersehntes Wochenende nicht madig machen.

Ich habe eine umfangreiche Hausapotheke, die kommt mit. Diese Nacht werde ich mich in Wick Vaporup einlegen, den Hustensaft flaschenweise saufen und mir die Nasenspray Flasche direkt ans Nasenloch nähen. Und ein Erkältungsbad nehme ich vielleicht auch noch.
Morgen früh werde ich das sprühende Leben sein. Jedenfalls soweit es mir um die Uhrzeit möglich ist.
Problem Wetter wird einfach mit der entsprechenden Kleidung bewältigt. Wir sind ja schließlich nicht aus Zucker, so!

Bei all meiner super Planung, sollte der heutige Abend besser über ein paar Stunden mehr verfügen. Früh ins Bett muss ich nämlich auch, damit ich morgen nicht gleich gegen den ersten Baum fahre.

Ich muss gestehen, ich bin schon jetzt ein bisschen nervös. Morgen früh werde ich wahrscheinlich kaum die Teetasse halten können und wenn ich dann erstmal da bin, werde ich vermutlich zuerst zwei Runden schreiend um den kleinen Dicken laufen müssen, bevor ich, selbstverständlich mit zurück erlangter Contenance, bei Zartbitter/Vollnuss an die Tür klopfe.

Heute Abend werde ich die Mutter Fee noch anweisen, in meiner Abwesenheit ein Auge auf meine Kräuterbecher zu haben und auch ab und zu mit den Kräuterlingen zu sprechen.

Sonntag abend sollte ich dann wieder zu hause sein. Dann werde ich euch zunächst berichten, wie es den Grünlingen geht, um anschließend in einem, hoffentlich zufrieden komatösen Zustand, in mein Feen Nest zu fallen.
Am Montag wird es dann voraussichtlich einen umfangreichen Wochenendbericht geben, der sich hoffentlich mit dem von Kollegin zartbitter deckt.

So weit die Planung.

Ich hoffe es geht alles gut und ich komme gut an und auch wieder zurück. Aber für mich begnadete Autofahrerin sollte es ja ein leichtes sein *hust* . Ich hoffe vor Gisberts Haus kann man gut (und unkompliziert..) parken. Sonst muss ich nochmal eine Stunde länger einrechnen, bis ich den kleinen Dicken in der ollen Parklücke habe. Das könnte peinlich werden..

An dieser Stelle wünsche ich euch nun ein paar schöne und erholsame OsterTage, trotz des angekündigten Mistwetters.

Bis Sonntag, Eure Fee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s