Zu Besuch bei einer Fee

Huiii, was habe ich für eine Tour hinter mir. Buchstäblich durch Deutschland.
Ich habe vergangenes Wochenende meine Liebste MibiFee besucht, die das Feenland zugunsten eines charmanten Feeerichs verließ und nun ihr Glück in einem anderen Königreich gefunden hat.
Die MibiFee und ich haben uns auf der Feenschule kennengelernt. Hach, das waren noch Zeiten.

Samstag mittag ging es los. Leider hat mein Mitfahrer kurzfristig abgesagt, weswegen ich mich allein ins Königreich „Hier ist schon Sommer“ auf machte. Pfff, ich dachte, da käme ein wunder weiß wie schwerer Weg auf mich zu und war schon mehr als froh, das Navi meines Bruders wieder an meiner Seite zu wissen. Dieses Mal sogar mit Scheibenklebedingens. Und was war? Nix. Rauf auf die Autobahn, 300 undeinbisschen Kilometer fahren, runter von der Autobahn, bisschen City fahren, da. Und ich mach mir Sorgen.

Und es war anstrengend. Whoaaaa..und heiß. War ja klar, dass es genau an dem Tag, an dem ich mich dazu entschließe durch Deutschland zu touren, brüllend heiß wird und meine Klimaanlage sich mit dieser Situation vollkommen überfordert sieht. Auf die Idee, dass so ein Auto auch Fenster hat, die man öffnen kann, bin ich natürlich zu keiner Zeit gekommen.

Während ich so fuhr, fiel mir etwas auf. Ich kam während meiner Reise durch vier Bundesländer. An den Grenzen der meisten sah ich große, bunte Schilder, mit glücklich aussehenden Menschen darauf, die die Vorbeifahrenden Willkommen hießen. Das Schild des Bundeslandes, in dem das Königreich „Hier ist schon Sommer“ liegt, war groß und weiß und es stand in großen schwarzen Lettern „FREISTAAT BAYERN“ darauf. 😉 Ich fühlte mich sofort aufs herzlichste Wilkommen.
Ich fuhr auch zum ersten Mal am Frankfurter Flughafen vorbei und wäre fast vor Ehrfurcht erstarrt. Es fuhr sogar ein Flugzeug ein kurzes Stück neben mir. Whoaaaa das war sooo kuhl. Ich wurde schlagartig wieder vier Jahre alt und fand es einfach nur Uääärgh!!

Bei der MibiFee angekommen, wurde ich gleich herzlichst begrüßt und durch ihr neues Domizil geführt. Hach, was wohnt sie schön. Und weil es im Königreich „Hier ist schon Sommer“ auch nicht wirklich kühler war, machten wir uns alle auf zum Eis essen, nebst Führung durch das Königreich. Ein schönes Städtchen, in dem sie da wohnt. Wäre auch was für mich.

Später am Abend kamen dann viele viele Freunde der MibiFee und ihres Feeerichs und zusammen feierten wir den erfolgreichen Bezug ihres neuen Domizils. Ich habe viele nette neue Menschen kennengelernt. Ich bin mal wieder so dermaßen irgendwo versackt. Dieses Mal war es der Balkon. Immer versacke ich irgendwo. Ist das so bei Parties? Ich hatte aber viel Spaß und mich mal wieder halb besinnungslos gequatscht. Schön wars. 🙂 Ich hoffe, meine Gesprächspartner sahen das genauso.
Ich habe ein wahnsinnig tolles neues Spielzeug gefunden, welches allein schon ein toller Grund wäre, die beiden bald wieder zu besuchen. Einen kleinen ferngesteuerten Indoor Hubschrauber. Kuuuuuhl. Ich sehe mich schon mit so einem Ding im Labor sitzen. Mein Leben wäre ja so viel kuhler, wenn ich ein solches Teil hätte. An dieser Stelle, möchte ich meine Liebste MibiFee noch einmal daran erinnern, dass ich bald Geburtstag habe und das doch mal wirklich DAS Geschenk wäre. 😉

Nachdem alle Feenfreunde gegangen waren, fand sich Familie Fee, nebst mir und Mr.Firebloom, ein weiterer Freund der beiden, welcher ebenfalls über Nacht blieb, auf dem Ehebett ein, um noch ein wenig fern zu sehen. Morgens um fünf. Kann man ja mal machen. 😀
Irgendwann war dann aber auch gut und Mr. Firebloom und ich ließen die beiden ruhen und begaben uns zu unserem Schlafplatz auf dem Sofa. Ich liebe es auf Sofas zu schlafen. Ich schlafe super auf Sofas. Es war mittlerweile sechs Uhr und draußen war es bereits hell. Mr.Firebloom und ich einigten uns schnell darauf, dass es in Wirklichkeit gar nicht sechs, sondern erst irgendwas zwischen zwei und vier Uhr wäre. Wenn alle Beteiligten das gleiche glauben, ist das auch so. 😉  Schnell stellte sich heraus, dass weder mein Sofanachbar noch ich wirklich müde war, was mich für meine Heimfahrt ein paar Stunden später wirklich schwarz sehen ließ. War aber trotzdem lustig, da wir eine Menge zu quatschen hatten. Irgendwann im Verlauf des Morgens siegte aber doch die Müdigkeit und ich schaffte es noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen. Nicht genug.
Am frühen Vormittag regte es sich im Hause MibiFee und alle wurden so langsam wieder munter. Da es mit Frühstück irgendwie schlecht aussah, entschlossen wir uns dazu ein American Diner aufzusuchen und erstmal ein nahrhaftes, ausgewogenes Frühstück zu uns zu nehmen. Schnitzel und Chicken Nuggets mit frittierten Kartoffelspiralen. Und mit der absolut köstlichsten Aioli, die ich jemals in meinem Leben gegessen habe.

Kurz darauf hieß es leider auch schon wieder Abschied nehmen und ich machte mich auf den Weg in Richtung Feenland. Die Zeit war leider viel zu kurz.
Die Fahrt war ebenfalls sehr anstrengend, weil es nicht nur warm, sondern ich auch noch hundemüde war. Dieses Mal kam ich allerdings auf die Idee, mal das ein oder andere Fenster zu öffnen. Das machte es etwas erträglicher. Ich konnte allerdings auf der Heimfahrt keinerlei Rücksicht auf den Sprit in meinem Tank nehmen. Ich wollte nur schnell nach Hause und mich ins Bettchen legen.

Und das habe ich dann auch getan. Nachdem ich meiner Liebsten MibiFee mitgeteilt hatte, dass ich wohlbehalten zu hause angekommen bin.
Nächstes Wochenende steppt im Königreich „Hier ist schon Sommer“ wieder der Bär. Und wenn ich Sprit schwitzen könnte, wäre ich auch mit Freuden wieder dabei. Leider kann ich das nicht und deswegen muss eine Rückkehr wohl noch warten. Aber ich freue mich wie Bolle auf das nächste Mal. Ich hoffe die beiden halten mir immer einen Platz auf der Couch frei. Und lassen mich immer mit diesem absolut geilen Hubschrauber spielen 😀

Advertisements

10 Gedanken zu “Zu Besuch bei einer Fee

      • Oja, sowas will ich auch! Die Mibi, in der ich Fee bin, liegt nämlich in einem Nebengebäude, und ich muss ungefähr 200 Mal am Tag ins Haupthaus um meine Pröbchen abzuholen (und glaubt ja nicht, dass mir mal jemand der lieben Kollegen Bescheid sagt, wenn nachmittags NACH den Haupttouren noch Proben kommen….)
        Oder Rohrpost, das wär auch cool…

  1. Vermutlich ziehe ich irgendwann Ende des Jahres ins Obergeschoss des Haupthauses, aber vom 4. Stock ins Erdgeschoss ist nicht wirklich kürzer als vom 1. Stock des Nebengebäudes ins Haupthaus… Es gibt zwar einen Fahrstuhl, aber ob der bis dahin repariert ist?!…

  2. Das mit den Fenstern hätte von mir sein können, ich komme regelmäßig auch auf die naheliegendsten Dinge nicht. Und mache es dann auf die komplizierte Art. Sehr sympathisch. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s