Sträss!

Ich werde heute morgen wach und es ward….SCHMERZ!!

Tageslicht viel zu hell, Vogelgezwitscher viel zu laut, der Wecker kommt der Geräuschkulisse einer Großbaustelle gleich. Die Migräne von gestern sitzt noch immer in meinem Kopf und prostet mir freundschaftlich zu, während ich mich fühle, als hätte ich die halbe Nacht daneben gesessen und mitgebechert.

Das kann einfach nur ein guter Tag werden.

Wird es für einen kurzen Moment sogar. Hätte ich niemals erwartet, aber als ich auf dem Weg zu der Voliere des kleinen Dicken bin, komme ich an einem Baum vorbei an dessen Stamm etwas wuselt. Leider kann ich nicht sofort sehen was es ist. Meine Sensoren melden nur: TIER! Mit viel Glück niedlich!

Schlagartig bin ich wieder 5 Jahre alt und möchte nun ergründen, was da an dem Baum wuselt. Ich habe einen dieser Vögel in Verdacht, die in der Lage sind auf Baumstämmen rumzuturnen. Wie immer sie heißen mögen. Dann allerdings schaut ein kleiner behaarter Kopf um die..naja..Ecke und mich genau an. Zwei kleine schwarze Knopfaugen ruhen sekundenlang auf mir, was den Sensoren genug Zeit gibt ekstatisch verzückt EICHHÖRNCHEN zu vermelden.
Ok, spätestens jetzt bin ich sowas von wieder 5 Jahre alt und würde dem, bereits flüchtigen, Tier am Liebsten freudig quiekend hinterherspringen. Aber ich muss ja ins Labor, weil ich nämlich nicht 5 bin, sondern *hust,röchel,nuschel*ig

Also, auf zu neuen Taten. Schöner Weise finde ich einen Parkplatz, der sich so nah am Labor befindet, dass ich fast im Labor parke.
Schmerzgeplagt wuchte ich meinen schlaffen, noch gänzlich unbeflügelten Körper Richtung Eingang, wo ich zwei BaustellenMännlein mit einer Maschine begegne, die einer Flex verdammt ähnlich sieht. Egal was es ist, wenn die das Ding anschalten ist es laut. Laut ist gerade ganz schlecht, weswegen ich meinen Schritt etwas beschleunige, um die Hallen des Hauses zu erreichen, bevor man mir einen Speer aus Lärm und Schmerz in den Schädel donnern kann.
Ohne nennenswerten Erfolg. Kaum bin ich auf einer Höhe mit dieser Höllenmaschine, sehen sich die Männlein genötigt eben diese anzuwerfen und laut aufschreien zu lassen. Laut ist gerade ganz schlecht. Ich glaube, so dringend wollte ich noch niemals in dieses Krankenhaus hinein.

Das Vorbereiten der Routine verläuft ohne Störungen jeglicher Art, weswegen ich auch schnell damit fertig werde und die Routine planmäßig starten kann. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.

Dann aber..Adieu du schöner Tag, der du hättest werden können. Schön wärs gewesen.
Schwester Annegret steht in der Tür, irgendwas stimmt mit den Profilen nicht. Diese &%?W%$§“ Profile schon wieder!!
Ich verspreche, die Jungs aus der EDV drauf anzuhauen, bekomme aber, noch bevor ich nur zum EMail Schreiben ansetzen kann, einen Anruf aus dem Archiv. Post, die zu groß ist für das Postfach. Ich ahne schreckliches. Und ich werde nicht enttäuscht. Ich komme in den Postraum und dort stehen sie: meine Ringversuche. Ungekühlt. Seit gestern. Einer liegt sogar bereits seit einer Woche in meinem Postfach (ich schaue da nicht regelmäßig rein, weil ich keine Post bekomme. Außer vom Haupthaus und die bringt mir Fahrerle mit.), ebenfalls ungekühlt. Natürlich.
Klammheimlich halte ich bereits ausschau nach einer Tüte, in die ich reinatmen oder gegebenenfalls andere Dinge tun kann.

Auf den Ringversuchen, auch auf dem, der da in meinem Postfach vor sich hin schimmelt, steht in neonorange EILIG! BITTE SOFORT IM LABOR ABGEBEN!

Hat doch super geklappt…Hass ist ein starkes Wort, aber ich kann dieses ganze unfähige Pack gerade wirklich wirklich WIRKLICH NICHT leiden.

Wieder im Labor rufe ich erstmal Bärbel an, um sie zu fragen, was ich jetzt bitte tun soll, denn die Ringversuche sind mit Sicherheit sowas von hin.
Bärbel rät: Erstmal messen und gucken was raus kommt.
Ist ja auch nicht so, als könnte ich großartig was anderes machen.

Also zurück an die Arbeit. Und davon gibt es heute auch nicht gerade wenig. Ich hasse unchillige Donnerstage. König Nachforder (usw. usw.) und die Intensivstation  sind auch wieder ganz in ihrem Element, so dass auch das Telefon nicht still steht. Und als hätte ich bei all diesem ZeckMeck um Profile und Ringversuche nicht schon genug um die Ohren, steht plötzlich die Produktspezialistin meines Blutbild Mini in der Tür. Die Begründung, weswegen sie in der Tür steht, ist so Frauenlike, dass ich mich ein bisschen dafür schäme.  Nur mal gucken, ob alles läuft.
Schlechter Moment.
Sieht sie ganz ähnlich und ist deswegen auch gleich wieder weg.

Kurz Zeit, mich um den Profilquatsch zu kümmern. Also der EDV Truppe ganz schnell eine EMail getippt und das Problem grob umrissen. Eine Antwort folgt beinahe sofort in Form eines Anrufes. Sie werden sich bei Schwester Annegret melden. Prima.
Kurze Zeit später ereilt mich eine EMail von der EDV, die ich bitte Schwester Annegret übergeben solle. Aha…wieso schicken die die denn nicht gleich an die Ambulanz? Man weiß es nicht.
Also mal fix die läppischen 20 Seiten ausdrucken und Schwetser Annegret in die Hand drücken. So begeistert habe ich sie selten gesehen, weswegen ich auch ganz schnell das Weite suche.
Migräne dachte sich wohl das gleiche, denn die ist nun weg. Kreislauf hat sie leider auch gleich mitgenommen, dafür darf ich Übelkeit und Müdigkeit behalten.

Zwischen all dem Tumult steht irgendwann auch jemand aus dem Schwesternverein vor meiner Theke, um Eilproben abzugeben. Ohne Barcode, ohne Zettel, ohne Alles. Nur Namensklebis sind drauf. Für den Hinweis, dass ich schon einen Barcode oder einen Schein brauche, ernte ich einen Monolog darüber, dass oben auf der Station der Bär steppe und die Dame in keinster Weise Lust habe nun nocheinmal zurückzugehen, um etwas zu holen, das mir die Arbeit erleichtere.

Na Gott sei Dank, dass ich gerade mal so gar nichts zu tun habe.
Dazu sage ich nur eins: Karma is a bitch, Baby.
Wirst schon sehen, was du davon hast, die Fee zu quälen.

Allerdings frage ich mich gleichzeitig, was ich verbrochen habe, dass ich mich solch einem Donnerstag gestraft werde. Vielleicht sollte ich das Lästern Feststellen sein lassen.

Mal sehen, ob es mir das Wert ist.

6 Gedanken zu “Sträss!

  1. Ne, watten Sträss. Ich hab jetzt erst mal gegoogelt, was zum Geier Ringversuche sind. Wikipedia war so nett, mir weiterzuhelfen. Kuhle Sache, das, ich lern hier noch richtig was! 😀

    • ach verdammt, ich wollte es verlinken. in einem vorigen beitrag habe ichs auch verlinkt. Sollte ich vielleicht nochmal machen. 😀

      Dat sach ich dir..watten Sträss. Wehe, das wird morgen wieder so!!

      • Och, ich weiß es jetzt ja. Und falls noch unkundiges Fußvolk da sein sollte, soll es halt auch guggeln.
        Heute hier frei, morgen und übermorgen Arbeit. Vermutlich auch Sträss, da voll, Wochenende, sowas. Danach Urlaub. Was freu ich mich da drauf. Ächt jetzt.

        Uns beiden einen ruhigen Tag morgen 🙂

  2. Neeeee, wat ein doofer Start in den Tag.
    Ich hoffe heut ist’s besser…ansonsten…habe mir von der Alltagsgöttin sagen lassen dass Du Drahtseil-Nerven verteilst…da schau ich in Zukunft doch öfter mal vorbei 🙂

    • Heute ist viel besser. Jedenfalls vom Stresspegel her. Versuche heute die, hoffentlich noch lebendigen, Ringversuche zu messen.

      Drahtseilnerven gibt’s hier immer 😉 Schau gern vorbei wann immer du willst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s