Eine Nacht im Baumarkt

So, einen Urlaubsbericht hau ich noch raus, danach widmen wir uns wieder anderen Themen. Ich habe zwar keine Ahnung, welche das sein werden, aber wann wusste ich das jemals?!

Die letzte Etappe meines Urlaubs führte mich in das Königreich „Am wirklich hinterletzten Arsch der Welt“. Das liegt etwa 200km weg vom Königreich „Am Arsch der Welt“ und man kann wirklich froh sein, dass man zur Einreise noch kein Visum benötigt. Das Ziel dieser Reise: Eine Nacht im Baumarkt verbringen. Groß-ar-tig! Ich finde Baumärkte ja ohnehin super. Setzt mich morgens im Baumarkt aus, holt mich abends wieder ab und ich bin glücklich.

Aber von vorn.

Schon die Abreise wurde zur Herausforderung, weil sich scheinbar die gesamte Reiseroute im Umbau befand und ich die meiste Zeit nur rollend voran kam. Und das bei Temperaturen von ca. Tausend Millionen Tausend °C. Es können auch 2°C mehr oder weniger gewesen sein. Das ich während der Fahrt nicht geschmolzen bin, ist, glaube ich, nur dem Zufall geschhuldet. Oder meinem unbändigen Willen, lebend an meinem Ziel anzukommen. Wartete doch ein lieber Mensch auf mich.
200km später traf ich ein. Weder entspannt, noch sonderlich attraktiv. Verdammt. Ich hasse solche langen Reisen durch die Hölle. Danach hat man keine Chance noch einigermaßen gut auszusehen. Ja, ich weiß, ich hab wieder Sorgen, die sich sonst keiner macht, aber es ging hier um eine erste Begegnung, Mensch. Der so wichtige erste Eindruck und so. Ich muss allerdings gestehen, dass mir das beim Ankommen tatsächlich irgendwie wumpe war, da ich einfach nur froh war, endlich da und raus aus dem kleinen Dicken zu sein.
Schöne Menschen entstellt einfach nix. Auch die blöde Sonne nicht. So!

Nachdem die Begrüßung vollzogen war, ging es daran erstmal anzukommen. Das dauert bei mir immer ein wenig. Ich bin dann irgendwie so gar nicht aufnahmefähig, wenig gesprächig und weiß auch so allgemein nicht, wohin mit mir. Wirklich suboptimal, weil es sich ja nunmal, wie gesagt, um eine erste Begegnung handelte. Blind Date sozusagen. Nur irgendwie ohne Date. Irgendwie so.
Das heißt ich war in erster Linie nervös bis hinten gegen und wusste irgendwie nicht wirklich etwas mit mir anzufangen. Der Nervösität war es auch geschuldet, dass ich irgendwie sprachlos war. Und das, obwohl ich normalerweise, gerade mit genau diesem lieben Menschen, zur Sabbelliese deluxe mutiere und Gespräche von mehreren Stunden keine Seltenheit sind. Gnaaaa.
Nachdem wir doch ein wenig gequatscht hatten und ich durch die Gemächer des lieben Menschen geführt wurde, gings an die Verköstigung der Fee. In einem Nebensatz ließ der liebe Mensch fallen, dass er sogar lactosefreie Milch für mich besorgt hatte. Ist das toll oder was?!  Blöder Weise war es so warm, dass man die Hölle wohl als angenehme Abkühlung empfunden hätte und da ist Milch nicht gerade mein Erfrischungsgetränk der Wahl. Aber es ist doch trotzdem so unheimlich süß, dass er daran gedacht hat. Zur Erfrischung gab es dafür Wassermelone. Leeecker.

Kurzer Exkurs: An Lactoseintoleranz leide ich eigentlich nicht, aber Milch, ihre Abkömmlinge und ich verstehen uns nicht immer, weswegen ich außer Haus selten Milchprodukte konsumiere. Außer Käse, der geht eigentlich immer. Wusste er, weil ich es irgendwann mal erzählt habe.

Und weiter. Verköstigung der Fee.

Salat und Maultaschen *__*

Folgender Dialog trug sich zu, während er kochte und ich bewunderte, dass er mit einem Messer umgehen kann, ohne dabei gleich mehrerer Gliedmaßen verlustig zu gehen. Ich hätte danach keine Finger mehr gehabt, soviel steht mal fest. Für das Dressing gab es auch wieder lactosefreies Milchprodukt. Extra für mich *__* Ich finde das so toll.

LM: Hmm..also an dem Dressing fehlt irgendwas..*wusel*

I: Vielleicht Salz? Es fehlt doch eigentlich immer Salz

LM: Probier mal *Löffel hinhalt*

I: *probier* Öhm..keine Ahnung. Versuch Salz

LM: *Salz rein schmeiß und wieder probier, Gesicht verzieh* Nein, Salz war es nicht. Probier. *Löffel wieder hinhalt*

I: *Probier* Stimmt, Salz war es nicht.

Der hat sich einfach nur angestellt. So versalzen war es gar nicht. 😉

I: Vielleicht fehlt ja auch nur die Lactose?

LM: Könnte auch sein…ich lass das jetzt so..

Mein Urteil über die Verköstigung: Yammie 🙂 Es hat das Feenbäuchlein sehr erfreut.

Kurze Zeit später ging es auch schon los zum Baumarkt. Whuuhuuu. Der liebe Mensch war beruflich da und ich, weil ich nunmal da war.
Als die ganzen BaumarktMännlein in ihren wohlverdienten Feierabend entschwanden, begannen wir damit, durch den Baumarkt zu wandern. Baumärkte sind ganz schön warm, wenn draußen apokalyptische Temperaturen herrschen. Aber ich bin ja HardlinerFee und habe mich höchstens 2000 Mal und dann auch nur ganz leise darüber beschwert, dass es ekelhaft warm ist.

Nach einigem Wandeln führte uns unser Weg zu der wahrscheinlich tollsten Dusche der Welt. Sollte ich es irgendwann mal schaffen, ein Haus zu bauen oder käuflich zu erwerben, brauche ich genau diese Dusche in meinem Bad. Und die Badewanne genau daneben, die war nämlich auch großartig.

Danach stellte sich die Frage: Was tut man, wenn man genug durch den Baumarkt gewandelt ist? Antwort: Man verschwindet in die Halle mit den Gartenmöbeln, fläzt sich auf so ein ultra bequemes Dingen und guckt den Rest der Nacht Filme. Sowas will ich für zu hause, ohne Quatsch. Das war riiichtig kuhl. Wer kann schon von sich behaupten, er hätte schonmal eine Filmenacht in einem Baumarkt verlebt? Naja, außer der liebe Mensch. Der hat das schon oft gemacht. Meistens terrorisiert durch irgendwelche schwachsinnigen Nachrichten von mir. Ich entertaine eben gern. 😉

Und wer hätte gedacht, dass eine Nacht so schnell vorbeigehen kann, denn urplötzlich war es morgen. Und wie das so ist mit der Erkenntnis, als der Kopf spitz bekam, dass eine Nacht vergangen war, ohne dass er zu seiner wohl verdienten Ruhe kam, forderte er diese mit knallharter Konsequenz ein. Ich war plötzlich müde. Wirklich müde. Und die morgendliche Ablösung durch das BaumarktMännlein lies auf sich warten. Ich habe selten Mordgedanken, aber das BaumarktMännlein hätte beinahe dran glauben müssen, denn ich wollte ins Bett und der liebe Mensch auch und das olle Männlein kam und kam nicht. Während wir warteten streiften wir noch einmal durch den Baumarkt, dieses Mal allerdings etwas zielloser, weil müde. Das BaumarktMännlein kam dann irgendwann endlich und erlöste uns von unserem Leid.
Wieder in der Wohnung des lieben Menschen angekommen, zelebrierten wir wieder einmal das Ankommen, stellten wieder einmal fest, dass es wirklich unmenschlich warm ist und verschwanden irgendwann in der Koje, wo ich relativ schnell in einen komaähnlichen Zustand verfiel.

Es ist eine Gabe. Ich kann einfach überall pennen. Man kann mir ein Handtuch auf den Boden legen und mir sagen „Da pennst du heute“ und ich bin glücklich.

Einige Stunden später klingelte jedoch der unerbittliche Wecker wieder, da der liebe Mensch wieder zur Arbeit und ich langsam den Heimweg antreten musste. Das fand ich wirklich schade, weil die Zeit viel zu schnell vergangen war. Ich packte also Mensch und meinen Kram in den kleinen Dicken, fuhr den lieben Menschen noch rasch zur Arbeit und anschließend wieder zurück nach Feenstadt.

Der Weg von Feenstadt ins Königreich „Am wirklich hinterletzten Arsch der Welt“ ,bzw. umgekehrt, ist deutlich einfacher, als vom Königreich „Am Arsch der Welt“ aus und verlief größtenteils unspektakulär. Ich habe einen Storch gesehen, das fand ich kuhl. Bei uns in Feenstadt gibt es nämlich keine wilden Störche. Oder es gibt sie und sie verstecken sich. Aber wo sollen die sein?

Ich hoffe, ich darf nochmal wiederkommen. Vielleicht, wenn man nicht mehr Gefahr läuft, in Flammen aufzugehen, sobald man sich nach draußen traut. 😉 Trotz Hitze, war es eine schöne Zeit und ich bin froh, dass ich hingefahren bin.

Gegen Abend war ich dann wieder zu hause und mein Urlaub vorbei.

Und den Rest kennt ihr. Ich habe schließlich darüber berichtet. 😉

7 Gedanken zu “Eine Nacht im Baumarkt

  1. Ich habe mir noch nicht alles durchgelesen, weil gleich Grillzeit ist – aber… du warst in Wolfsdorf? Zumindest klingt die Beschreibung sehr danach – und Wolfsdorf liegt IM Arsch der Welt. 😀

    • Dieser spezielle Baumarkt schon, weil die Alarmanlage nicht zuverlässig arbeitet. Und damit Menschen wie ich da nicht des Nachts einsteigen und den Laden leer räumen (ich würde das machen..Baumärkte sind so toll 😀 ), rennt er da rum und passt auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s