Wochenstart delüxe

Ich kann es nur voller Inbrunst in die Welt hinausschreien. Ich will wieder nach hause. Ich will in mein Bett und schlafen oder einfach nur gammeln, egal, Hauptsache ist, dass ich dann nicht hier bin. Die neue Woche ist noch keinen Tag alt und geht mir schon so richtig auf die primären weiblichen Geschlechtsorgane.

Ich komme heute morgen hier rein und es sind gediegene 33°C. Das ist jetzt schon mehr, als die Höchsttemperatur an diesem Tag und ich glaube nicht, dass es im Laufe meines Arbeitstages spontan kühler hier drinnen werden wird. Und weil zehn Stunden Hitze ja noch nicht genug Spaß sind und ich quasi der Spaßjunkie delüxe bin, hat das Gerinnungsgerät auch noch die Grätsche gemacht.
Klar, ist ja schließlich Montag. Da ist es ja ein Klacks einen Techniker zu bekommen. Die warten alle nur drauf, dass jemand anruft, weil die mit ihrer Zeit sonst nichts anzufangen wissen, an so nem Montag.

Und, dem Himmel sei Dank, habe ich Montags ja auch immer so wenig Gerinnungen, dass das praktisch gar nicht ins Gewicht fällt. Am Gluteus Maximus die Waldfee.

Ich bekomme einen Anfall nach dem anderen und zwar schon, seit ich durch die Tür bin.

Je-den Montagmorgen kaue ich die gleiche Geschichte durch. Es kommen Eilproben, am Besten noch von Patienten, die bereits auf dem Tisch liegen und sollen folgerichtig sofort gemacht werden. Montagmorgen geht das aber nicht so schnell, denn da muss ich alle Kontrollreagenzien auflösen und Geräte warten und all so Gedöhns. Das dauert und sieht man mal davon ab, dass an meiner Labortür ein riesen fettes Schild hängt, auf dem steht, dass Patientenproben vor neun Uhr gar nicht erst gemessen werden, kann ich eben solche Eilproben morgens nicht mal eben runterarbeiten. Schonmal gar nicht, wenn noch keine Kontrollen gelaufen sind. Diese Tatsache wird natürlich seit Anbeginn der Zeit von den Stationen ignoriert und so bekomme ich jeden Montag morgen, zehn Minuten nach Eingang der Eilprobe, einen Anruf von Station, weil irgendeiner fragt, ob die Eilprobe schon abgearbeitet ist.
Je-den Montag.

Weil diese unmenschliche Hitze ja nicht schon nervtötend genug ist.

Und weil ich nicht schon genervt genug bin, darf ich auch noch im ganzen Haus anrufen, um Bescheid zu geben, dass heute erstmal keine Gerinnungen laufen werden, weil das Gerät sich aus dem aktiven Dienst verabschiedet hat, nur damit mich eine halbe Stunde später seine Minzfrischheit anruft, um mal nachzufragen, was denn die Gerinnung von Patient XYZ macht. Da nicht einfach durchs Telefon zu springen, mit dem entkleideten Gluteus Maximus voran, erfordert eine Selbstbeherrschung, von der ich nicht wusste, dass ich sie habe.

Und weil ich gerade so prima auf 180 bin, ruft dann auch noch, nach etwa drei Stunden Wartezeit (mein Anliegen wurde als dringlich eingestuft, weil Stillstand und kein Ersatzgerät vorhanden), TechnikMän an und sagt, er versuche heute gegen späten Nachmittag zu kommen. VERSUCHE?! Hallo?! Und was heißt später Nachmittag? Um 18 Uhr ist hier Feierabend. Er versuche -schon wieder dieses versuche- bis dahin hier zu sein.
Alter.
Ich weiß, es ist Montag und alle, bei denen Freitag schon was kaputt war, kommen heute dran, aber ich habe hier kein Ersatzgerät, also soll der gefälligst mal ein bisschen vorran machen.

Ein Anruf bei Martin heitert mich aber wenigstens ein bisschen wieder auf.
Der erzählt mir nämlich, er habe gestern, bei den drölfzig milliarden Grad draußen, seine Heizkörper gewaschen. Ist kar. Wer macht das nicht, wenn draußen apokalyptische Temperaturen herrschen? Und gegrillt hat er auch. Na gut, wenn man sich bei -15°C vor nen Holzkohlegrill stellen kann, geht das auch bei drölfzigtausend millionen °C. Wenn ich bedenke, dass ich gestern nichts anderes getan habe, als meine Matratze systematisch nach kühlen Stellen abzusuchen, finde ich, ich bin trotzdem der sinnvolleren Beschäftigung nachgegangen, bei solchem Wetter.

Der Techniker schafft es tatsächlich, noch vor dem Sankt Nimmerleinstag bei mir im Labor zu stehen. Ich bin beeindruckt. Der war schonmal hier. Der ist irgendwie ungepflegt und riecht auch nicht gut. Ja, ich weiß, es ist brüllendwarm, wir alle schwitzen und riechen vermutlich alle nicht wie kleine Gänseblümchen, aber ich mag schlechte Gerüche einfach nicht.
Und ein Hohlbrot vor dem Herrn ist er auch noch.

Packt seinen USB Stick an meinen PC, der in seiner Langsamkeit der Erdplattenverschiebung jeden Rang abkriecht und nichts passiert. Ich sage: „Dauert einen Moment, der ist ein bisschen langsam. Mach einfach nix“, was er wiederum zum Anlass nimmt, wie ein bekloppter auf das -Arbeitsplatz- Icon einzuklicken, was natürlich dazu führt, dass alles nochmal so lange dauert. Wieso sollte man auch einfach mal das machen, was die täglicher Nutzerin dieses Gerätes sagt. Vollkommener Schwachsinn, viel hilft immer viel, also lasset den Klickkrieg beginnen.

Saftnase. Natürlich wurde er auch nicht müde, anzumerken, dass es wirklich brüllend heiß hier drinnen ist. Kann einem ja auch schonmal entgehen.

Und zum guten Schluss ist es auch noch so ein Problemchen, dass man innerhalb von drei Minuten vom Telefon aus hätte lösen können. Da war nämlich einfach nur Dreck in der Waschstation. Dreck von draußen. Ich will nichmal ausschließen, dass es vielleicht auch irgendwas war, was vielleicht mal fliegen konnte. Kommt ja alles vom Fenster aus rein. Jedenfalls, war mit einem Watteträger alles behoben. Ärgerlich, dass dafür extra ein Techniker anrücken musste, aber hätte ja auch die Pumpe sein können. Die ist jetzt neu bestellt, falls es doch nicht nur am Dreck lag.

Dat is mir alles n bisschen zu viel Stress für diese Temperaturen. Zum Glück ist der Tag ja auch bald geschafft.

Ich glaube, nach der Arbeit werde ich erstmal Salat und Obst kaufen gehen. Ich brauche heute irgendwas, was mal Photosynthese betrieben hat. Für alles andere ist es einfach viel zu warm.

10 Gedanken zu “Wochenstart delüxe

    • Ja super, jetzt bleibt der ganze Dreck auch noch an mir kleben, weil ich in Transpirant schwimme.😀
      Ein kleiner Trost ist es trotzdem, obwohl ich dir natürlich wünschen würde, dass deiner nich halb so schlimm wäre..

  1. Kleiner Trost: Morgen soll es nur noch 30 Grad haben…zumindest bei uns Franken. :o))
    Mein Mantra des Tages bei nervigen Kunden, blöden Kunden, blöden Kollegen und anderen nervigen und blöden Objekten war heute: SONNE! Das macht die SONNE! Ganz ruhig…nicht aufregen!

    • Rechne auf die 30°C nochmal so 8°C drauf, dann hast du meine Temperatur im Labor. Ich hoffe sehr, bei uns wird es etwas kühler.
      Mein Mantra der letzten Tage ist nur noch -Nur noch einen Monat und ein bisschen und dann ist mir alles egal-😀
      Jetzt grad regnet es bei uns ein bisschen. Leider bringt es keinen deut Kühlung.

  2. ein schweißiges hallo aus der pfütze hier… *baldrian rüberreicht* (der hat auch mal photosynthese betrieben ;)). wenigstens bist du allein…ich muss mich mit kollegen rumschlagen, die nicht einsehen, dass man FRÜH ALLES ZU MACHEN MUSS; WILL MAN MITTAGS nicht braten. nee, frische luft. also quasi fön…

    *fächelfächelfächel*

  3. Wenn ich Fenster zumache, ersticke ich🙂 Drinnen ist es bei mir ja heißer als draußen, die Hitze muss also rausziehen können! 31° kann ich übrigens bieten, und einen Kollegen, der sich krank meldete, sobald ich da war.

    @Fee: Gluteus maximus ist echt dein Lieblingswort, oder?😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s