Facebook, das unbekannte Wesen

Soziale Netzwerke sind ja so eine Sache. Ich selbst bin ja auch in so einigen vertreten, sowohl mit meinem alter Ego, als auch als reale Person. Als Laborfee bin ich natürlich mit dem Blog online. Internetpräsenz ist schließlich alles und wenn man reich und berühmt werden will, muss man schließlich auch so viele Menschen wie möglich erreichen. Bin ich nicht ein Fuchs? Na gut, das mit dem reich und berühmt ist in letzter Zeit mangels selbiger ein wenig ins Stocken geraten, aber man kann ja nicht gleichzeitig reich und berühmt durchs bloggen werden und darauf hinarbeiten reich und berühmt durch Doktortitel zu werden. Und weil das mit dem Doktortitel derzeit greifbarer ist, setze ich Prioritäten und konzentriere mich eher darauf. Außerdem muss ich ja auch erst noch ein paar Geschichten erleben, mich einfinden und schauen, dass alles irgendwie läuft. Sobald das geschafft ist, werde ich auch wieder regelmäßiger bloggen können. Das heißt natürlich, wenn ich bis dahin noch Leser habe. Ich danke an dieser Stelle übrigens allen, die mir bis hierher treu geblieben sind.
Aber ich schweife ab.
Als reale Person bin ich, wie erwähnt, auch zugegen. Angefangen hat es damit, dass ich Neuigkeiten von Bands, die Myspace den Rücken kehrten, weiter verfolgen kann, weil ich nicht so der große Zeitschriftenleser bin. Dann war die Feenausbildiung vorbei und alle Feen zerstreuten sich überall hin und die sozialen Netzwerke waren eine gute Möglichkeit in Kontakt zu bleiben. Und nun in der Uni geht eigentlich nichts ohne Facebook. Da werden treffen organisiert, ausfallende Vorlesungen werden dort bekannt gegeben und was weiß ich nicht noch alles. Wer da nicht online ist, bekommt gar nichts mehr mit.

Selbstverständlich poste ich privat auch manchen Schwachsinn, seit ich herausgefunden habe, dass ich es kann. Einige Verhaltensweisen, die manch ein User dort an den Tag legen, erschließen sich mir allerdings so überhaupt nicht.

Wieso glaubt, zum Beispiel jede auch noch so flüchtige Chatbekanntschaft, ich würde sie bereitwillig in meine Facebookliste aufnehmen? Und wieso fühlen sich genau diese Menschen gleich auf den Schlips getreten, wenn ich es nicht tue, weil ich eben nicht jeden Jockel in meine Freundesliste aufnehme? Furchtbar. Mittlerweile ist es schon so schlimm, dass ich mir Gedanken um Menschen mache, die ich eigentlich gar nicht kenne. Ich habe irgendwie nicht mitbekommen, dass ein Rauswurf aus solch einer Liste, mit einer Kriegserklärung gleichzusetzen ist. Egal, ob man sich nun auch privat kennt oder wie gut man sich kennt oder was auch immer. Wenn ich mit einer Person nicht interagiere oder es mir einfach nur auf die Nerven geht, jeden Tag 384820139 Posts über jegliche Nichtigkeit ihres Leben auf der Startseite zu haben, wieso sollte ich die Person denn dann bitte weiter in meiner Liste beherrbergen? Dann wird die Person runtergeworfen und ich habe meinen Seelenfrieden zurück. Das heißt aber doch nicht, dass ich die Person deswegen nicht mehr mag. Es sei denn, natürlich, ich werfe die Person aus der Liste, weil ich sie nicht mag. Das habe ich dann aber vorher ausreichend zum Ausdruck gebracht.
Erst neulich löschte ich wieder jemanden, der mir dann einen Vortrag darüber hielt, wie kindisch ich mich gerade verhalte, denn ich hätte mein Problem schließlich ansprechen können, bla bla. Das Problem daran war, dass diese Person eher ein Problem mit mir zu haben schien und deswegen aus der Liste geflogen ist. Er kam mit meiner Art nicht klar, also sah ich keinerlei Veranlassung dazu, ihn weiter in meiner Liste zu lassen. Neben bereits erwähntem Vortrag, kam die neue Freundesanfrage auch gleich hinterher gesegelt. Und dann ging das Gebettel los. Und als ich diesem nicht nachkam, ging das Genöle los. Und als ich mich über das Genöle aufregte, ging die Diskutiererei wieder los. Heute bekam ich dann wieder eine Freundschaftsanfrage und was soll ich sagen, ich habe sie angenommen. Wenn das elende Gejammer und Generve dann endlich ein Ende haben, soll er in meiner Freundesliste glücklich werden. Nicht zu fassen, wie penetrant einige Menschen sind, was das angeht.

Himmel noch eins. Man sollte doch meinen, wenn es mein Account und meine Seite und zum guten Schluss mein Leben ist, dann darf ich auch selbst darüber entscheiden, wen ich daran teilhaben lassen möchte. Scheinbar war ich da in meinem Gedankengang zu naiv.

Ebenso, wie scheinbar jeder denkt, nur weil man etwas postet, dass auf irgendein Problemchen hindeuten könnte, sei man auch verpflichtet, es mit absolut jedem, der, am Besten noch über die Kommentarfunktion, danach fragt, auch zu besprechen. Das an sich ist ja nicht so schlimm. Fragen darf man ja. Wenn man sich dann aber angegriffen fühlt, wenn ich sage, dass es die Person gerade absolut nichts angeht, weil Person und ich uns nicht so Nahe stehen, dass ich mich dazu berufen fühle, irgendwas in meinem Leben ausführlich mit ihr zu besprechen, dann stimmt doch irgendwas nicht. Ich meine ich renne doch auch nicht über den Bahnhof und frage jeden Hampel nach seinen Problemen. Meist poste ich solche Dinge nur, um meinem derzeitigen Unmut irgendwie Ausdruck zu verleihen. Dann will ich nichts besprechen und habe in den meisten Fällen nichtmal ein Problem. Und wenn ich eins hätte, würde ich auf die Menschen, die mir Nahe genug stehen, zugehen, so wie das jeder andere Mensch für gewöhnlich auch tut. Meine Güte.

Bin ich einfach zu alt für diesen Quatsch (um nicht das Wort zu schreiben, das da eigentlich hingehört) oder nehme ich die ganze Facebookgeschichte nicht so ernst wie andere? Stimmt etwas mit mir nicht oder sind es ausnahmsweise die Anderen, die bekloppt sind?

16 Gedanken zu “Facebook, das unbekannte Wesen

  1. Ich kann Dich beruhigen: es sind eindeutig die anderen, die bekloppt sind.🙂

    Was ich immer schlimm finde, ist das Phänomen, das Du auch beschreibst: man ist ohne Facebook außen vor und bekommt nichts mehr mit… Gehts noch?!

    Bei mir ist es egal, da nur rein privat… und da versuche ich die Leute so zu „erziehen“, daß sie sich an meine Telefonnummer erinnern. Wobei ich derzeit ne ziemliche Verschiebung im Bekanntenkreis habe – also die mit Fratzenbuchaccount sehe ich fast gar nicht mehr *lol*

    Ansonsten ist das Fratzenbuch schön für die Gruppen – da kann ich mich mit anderen Hobbyfotografen austauschen ohne mit den befreundet zu sein. So wie früher die Foren.

    Zusammengefasst: Fratzenbuch ist überbewertet.😉

    • Ich finde es auch absolut überbewertet. Ich schätze auch die Momente, in denen ich einfach mal nicht über Facebook erreichbar bin. Die „wichtigen“ Freunde habe ich alle bei Skype oder im Handy. Facebook ist wirklich nur für die Konzertinfos und für den Unikrams von Relevanz für mich und ich hoffe auch inständig, dass das auch so bleibt.

  2. Kleiner tipp am rande🙂 Solche bettler annehmen und die privatsphäre einstellung so bearbeiten, dass der jockel ausser name und profil bild nichts sieht. Und bei ihm die news deaktivieren, dann wird die pinnwand merklich weniger zugespamt. problem gelöst, alle glücklich🙂

    • Auf meinem Profil stehen ohnehin keine Infos, außer eben, dass ich eine Laborfee bin. Da hat er also schonmal nix zu gucken und die News werden bei jeder Nervensäge gleich als erstes deaktiviert. Wer es dann noch schafft, weiterzunerven, fliegt raus. Das man mit so ein bisschen Netzwerk so viel Scherereien hat..^^ ich bin zu alt für diesen Quatsch.

  3. Das mit der Zeit kommt mir bekannt vor… ich habe mich seit heute Nachmittag mit einem Übungsblatt amüsiert und vor einer Stunde festgestellt, dass es mitnichten erst ca. 21 Uhr ist, wie ich eigentlich dachte😯😆

    Bei Facebook habe ich auch eine ganz nette Liste mit „Bekannten“ – die sehen nichts von mir und ich nichts von ihnen. Funktioniert hervorragend und spart nervige Diskussionen à la „warum hast du mich denn nicht aufgenommen, wir waren doch zusammen in der Schule/ wir haben uns doch mal gesehen“. Ich habe da so einige Leute insbesondere aus der Schulzeit, bei denen ich es nicht im geringsten bedauere, sie seit 7 Jahren nicht mehr gesehen zu haben:mrgreen:. (Ich kapier eh nicht, warum die mich überhaupt als Freunde anfragen – in der Schulzeit haben manche von denen mir auch sehr direkt gezeigt/ gesagt, dass sie mich doof finden… *kopfschüttel*).

  4. Nunja, viele Leute legen einfach nur Wert darauf, möglichst VIELE „Freunde“ zu haben. News aktivieren und verschiedene Accounts einrichten mit klarem Zweck – Privat nur für Freunde, die in weite Ferne verzogen sind. Für meine Interessen, Gruppen, Bands, Literatur usw. dann der andere, anonymisierte, bei dem ich aber über mich als Privatperson nix rauslasse. Bisschen anstrengend, bisschen paranoid? Seis drum…🙂

  5. tja, so ist das fb leben. kenn ich und ich mach mir keine gedanken mehr darüber. ich nehme keine FA an, die ich nicht will und diskutiere auch nicht. wenn ich jemanden lösche und der mosert – mir egal. 99% meiner freunde kenne ich real und trotzdem darf nur ein kleiner teil wirklich alles bei mir lesen. (als ob ich viel auf meiner pinnwand schreiben würde.) ach fee, einfach nicht drüber nachdenken, du machst das schon richtig. aber wie gesagt, denk nicht soviel – ist verschwendete zeit…

    was deine blogfrequenz betrifft – ich bleib hier und treu…. obwohl ich die laborgeschichten schon vermisse ….

  6. Ich sortiere regelmäßig aus, habe aber auch den Fehler gemacht ein paar Freundschaftsanfragen anzunehmen bei Leuten die ich da eigentlich nicht unbedingt haben will… Genauso möchte ich z.B. auch nicht, dass meine Mutter alles liest… und von daher habe ich Listen angelegt und jeder sieht nur noch das was er sehen soll… ^^

    • Och meine Ma kann meinen Krams ruhig lesen. Da sie nicht weiß, was in meinem Leben abgeht, kann sie mit dem Meisten ohnehin nicht viel anfangen.😉
      Aber ich kann das gut verstehen. Gibt bei mir auch viele, die nicht alles lesen sollen.

  7. Wollte auch grad vorschlagen, die News zu deaktivieren, das klappt hervorragend. Und ich hab im Sommer auch 3 Leute von meiner Liste gelöscht, obwohl wir denselben Freundeskreis haben. Aber nachdem ich eh nie viel gepostet hab, isses denen noch gar nicht aufgefallen, denk ich.
    Ich bin aber auch der Meinung, dass es MEINE Sache ist, wen ich auf der Liste haben will, und wen nicht. Und zum Freundesliste anlegen mit wer was sehen darf… dafür bin ich einfach zu faul.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s