Mottoparty

Wer mal bei Herrn Bloom reingesehen hat, der weiß, dass ich im Moment bei selbigem residiere. Bis morgen verweile ich noch hier im schönen Süden, dann gehts wieder zurück nach Hause. Bevor jetzt hier einer denkt, dass wir uns nach ein paar Tagen schon so anöden, dass die Olle bloggt, obwohl sie eigentlich irgendwelchen widerlichen Pärchenkrempel machen sollte, weit gefehlt. Der Mann arbeitet gerade und hat mich hier mutterseelenallein zurückgelassen. Ich werde nachher dann braves Weibchen sein und ihn von der Arbeit abholen. Ja, so bin ich.

Ein paar Stunden habe ich aber noch und deswegen erzähle ich euch nun, was der Titel des Post vielleicht schon vermuten lässt.

Ich war auf einer Mottoparty.

Das Motto besagter Festivität war „Trachten oder Krocha“. Da mir ja erst wieder zwei Tage vorher aufgefallen ist, dass ich mich in ein langes Wochenende verabschieden und zum Mann fahren kann, war die Organisation des ganzen dementsprechend. Der Mann musste erstmal nachfragen, ob ich auf der Party auch willkommen bin, das war aber keine besonders große Hürde, schließlich bin ich bezaubernd. Danach musste er mir erstmal das Partymotto näher bringen. Trachten und Krocha.
Mit Krocha konnte ich ja mal so gar nichts anfangen. Aber Dr. Google und Herr Bloom klärten mich da zügig auf. Manche Dinge bleiben besser ungewusst. Da Tracht auf die Schnelle eher schlecht zu beschaffen war, blieb nur Krocha. Also irgendwie Asi/ Jugendkulturmäßig. Mit anderen Worten bunt. Sehr bunt.
Also genau mein Thema, wie wir ja alle wissen. Da hieß es am Vormittag noch schnell shoppen gehen. Der Mann war schnell eingekleidet und hatte einen Mords Spaß dabei. Ershoppt haben wir ein neongrünes Tshirt, dazu Hosenträger in Neonorange mit schwarzen und grauen Streifen, ein grünes Halstuch und einen schwarzer Hut mit einem Neongrünen..oder gelben, das kann ich nicht genau definieren, Streifen. Dazu trug der Herr eine enge schwarze Hose, um das ganze Elend die ganze Pracht noch zu betonen. Das ist schon arg kurz vor Augenbluten, aber ich war ja auch noch dran. Ich dachte mir, wenn schon Asi, dann wenigstens so richtig. Und so ein Asi Outfit wirkt natürlich noch um einiges Asiger, wenn man es im Partnerlook vor sich her trägt. Also gab es für mich ein Neongrünes Tanktop mit sowas wie Glitzersteinchen. Eher Messingsteinchen. Bling auf jeden Fall. Das war so das humanste, von all den Dingen, die Herr Bloom dazu beitragen wollte. Zu dem Traum in Grün, gab es so einen komischen Tuchschlauch für um den Hals in Neon Orange mit bunten Sternen drauf. Dazu gedachte ich eine dunkelblaue Röhrenjeans zu tragen. Aber kein Asi ohne Accessoires. Ein neonorangener Armreif, sowie riesige Orange goldene Ohrreife. Ohrringe kann man sowas ja nicht nennen. Mit viel Liebe vielleicht noch Kreolen, aber auch wirklich nur grade so. Um das ganze abzurunden noch orangener Nagellack. Ja, so scheiße kann man tatsächlich aussehen. Ich sah ein bisschen so aus, wie aus den achtzigern entsprungen.
Augenkrebs delüxe.
Der Mann war begeistert, wegen seines neuen Tshirts. Der trägt ja privat auch gern mal ein bisschen Farbe, der verrückte. Ich war froh, dass ich mein Outfit erstmal in der Einkaufstüte lassen konnte. Mein kleines persönliches Highlight war der Rockabillyladen, der auf dem Weg nach hause lag und den ich am Liebsten gleich leer gekauft hätte. Aber ich habe mich beherrscht und alles an Ort und Stelle gelassen, aber ich komme wieder!

Dann ging es schon bald ans zurechtmachen. My dear Mister Singingclub, sahen wir scheiße aus.😀 Ich habe sogar Lippen- und Nasenring gegen Glitzersteinchen getauscht. Ich war voll drin im Thema.

Aber die Party selbst war wirklich lustig. Die Gastgeber haben sich nen Kreis gefreut, dass ich tatsächlich in bunt bei ihnen aufgelaufen bin, kennen sie mich ja sonst auch eher in gedeckten Farben. Die meisten Gäste kamen tatsächlich in Tracht, aber wer will es ihnen verübeln, die Meisten haben sowas bei sich im Schrank hängen.
Ich hatte jedenfalls viel Spaß, aber der sollte mir gegen Ende des Abends noch vergehen. Es wurden, neben zahlreichen anderen alkoholischen Getränken, auch noch Mexikaner gereicht. Trinke ich gern, vertrage ich gut, wunderbar. Denkste. Diesmal waren die echt zu scharf und nach ein paar Shots begann mein Magen fröhlich damit, sich selbst zu verdauen. Schlecht.

Da war der Abend dann doch schneller wieder vorbei, als eigentlich geplant. Zum Glück konnte man von der Party aus gleich zum Mann nach haus fallen. Kaum lag ich im Bett, fing das Leiden an. Übel und Sodbrennen. Großartige Kombi. Ich lag also da und gab den sterbenden Schwan, während der Mann dem Schlafe schon näher war, als dem Wachsein. Mein Abend endete dann..sagen wir unschön. Aber Herr Bloom war der absolute Brüller. Der war so gut.
Als ich mich wieder zurück ins Bett legte, war dem Mann der Alkohol so dermaßen in den Kopp gestiegen, dass er nur noch lallen konnte und wie das so ist, wenn der Alk im Kopp hängt.. Er registrierte immerhin noch, dass ich gerade vor mich hin sterbe und gab sich heldenhaft.

F: Hast du was dagegen, wenn ich die Glotze nochmal anmache, um mich von meinem Leiden abzulenken

HB: Nö, mach ruhig. Gehts dir noch nicht besser?

F: Offensichtlich nicht..

HB: Dann bleib ich mit dir wach und passe auf dich auf

F: Das ist lieb, aber du musst nicht auf mich aufpassen. Ich leide am Besten allein.

HB: Das ist keine Sache des Müssens, sondern des Wollens. Ich bleibe mit dir wach. Ich muss auf dich aufpassen und gucken, dass dir nichts passiert.

F: OK..dann mach das halt mal…

HB: Sonst passiert dir nachher noch was..

F: Das wird schon nicht passieren

HB: Soll ich dir mal was sagen?

F: Mhm

HB: Ich wollte dir noch sagen………………Pause……………………….verstehst du?

F: Ähm…neeeeeeeeeeein…du hast mir auch nur die Hälfte des Satzes gegeben.

HB: Ich wollte dir noch sagen, dass……….Pause…………der höchste Wolkenkratzer in den USA

F: Was zum?

HB: *SCHNAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARCH*

Da pennt der weg. Mitten im Unsinn reden. Das hab ich ihm am nächsten Morgen natürlich brühwarm unter die Nase gerieben. Muahaha. Ich fand das so gut. Immerhin war mein Leid nicht mehr ganz so schrecklich. Ich hoffe, er ist mir nicht böse, weil ich euch das erzähle, aber wir sind ja schließlich hier unter uns.

Mittlerweile habe ich auch einige Bilder der Party gesehen. Ja, wir sahen echt scheiße aus. Aber es war trotzdem lustig. Ich hab den Gastgebern schon angedroht, meinen 30. Geburtstag hier im Süden mit einem absolut grauenhaften Thema zu feiern. Urlaub auf Balkonien oder sowas. Vorschläge nehme ich auch gern entgegen. Ich habe ja noch eineinhalb Jahre Zeit, um mir ein super Motto für meine Party zu überlegen, aber schlagt vor, was das Zeug hält. Je Asiger, desto besser.😉

10 Gedanken zu “Mottoparty

  1. Also von der Party würde ich ja gerne ein Bild sehen^^
    Bei mir an der Uni unvergessen die Assi-Party, bei denen die Schnarchzapfen im Wohnheim angestochene Bierdosen ausgegeben habe. Nach der Party konnte wohl der gesamte Partyraum des Wohnheims renoviert werden und durfte 1 Jahr nicht für Partys genutzt werden *gg*

  2. Motto Party „Deutsche im Urlaub“. Socken in den Sandalen, Tshirts wie „Ficken, Bumsen, Blasen, Deutschland“ . Begrüßungsformel, Rüge, Anmache und Verabschiedung sind „Schlaaaaaaand“ und aufs Klo legt jemand über die Brille ein Badetuch, so dass sich niemand mehr draufsetzen kann, weil reserviert. Und Eimersaufen und Mickie krause nich vergessen.

  3. Vielen Dank allein vom Lesen bin ich nun auf die Ferne erblindet bzw. geblendet von all den schönen Farben….und das heute, wo ich meine Sonennbrille vergessen habe! :o))

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s