Fee vs. Rücken: Todesschüsse am Spinalkanal. 

Da bin ich wieder. Ich hasse noch immer alles, aber das liegt im Moment eher an fehlgeleiteten Hormonen, als das es irgendeinen bestimmten Grund hätte. Wenn ich ehrlich bin, hasse ich sowieso immer alles, wenn auch in unterschiedlicher Intensität. 

Das wollte ich aber gar nicht erzählen. Ich wollte niederschreiben, warum ich schon wieder seit ewig nichts zu Datei gebracht habe. Die gar fürchterlichen Gebrechen ließen mich praktisch in Gänze ermatten. 

Ich leide ja nun seit gut zwei Jahren an einem Bandscheibenvorfall zwischen L4 und L5. War er vor zwei Jahren noch niedlich und klein und wollte nur mal rausgucken, um zu erfahren was außerhalb seines Heims so los ist, hat er sich nun zu einem großen Jungen entwickelt. Und wie fast alle Kinder in der Pubertät, ist auch dieses hier eine richtig große pimmlige Brotspinne, der gefiel, was sie in der großen weiten Welt sah. Das kleine Bandscheibchen bekam in Folge dessen sehr großes Fernweh und war fürderhin sehr bemüht an die Außenwelt zu kriechen. Weil in so einer Wirbelsäule aber nicht unbegrenzt Platz ist, klemmte mir Banbscheibchen kurzerhand den Spinalkanal ab.  

Ein Spaß für die ganze Familie. 

Bandscheibchens Bemühungen resultierten in gar unerträglichen Schmerzen. Nicht, weil sie besonders stark gewesen wären, obwohl ich zeitweise dachte, mir bräche jeden Moment das Bein aus dem Hüftgelenk, sondern weil die verdammt Sitzfleisch hatten.

Dieser Zustand verlangte nach erzieherischen Maßnahmen, welche ein Orthopäde durchführen sollte. Die Beschreibung meiner Schmerzen quittierte er mit einem Achselzucken, setzte eine Spritze in den unteren Rücken und verschrieb Akupunktur.

Da ich nur wenig von seinen antiautoritären Erziehungsmethoden hielt, musste ein anderer Erzieher her. Bei einem Besuch des hiesigen Krankenhauses, nötigte meine Mutter mich zum dort ansässigen Neurochirurgen, der gleich mal nach einem neuen MRT verlangte (wenn ich es hinbekomme, kann ich euch ein paar kuhle vorher/nachher Bilder zeigen).

Gesagt, getan. Das MRT zeigte was ich bereits oben beschrieben habe. Bandscheibchen kroch aus dem Loch wie Samara aus dem Brunnen. 

Es gab genau zwei Maßnahmen, um hier erzieherisch tätig werden zu können. Rohrstock oder Rausschmiss. Da man seine Sprösslinge aber ja sonst auch nicht gleich an der nächsten Raststätte aussetzt, entschied ich mich für den Rohrstock. 

Der Rohrstock heißt periradikuläre Therapie. Diese erfolgt in Form einer Spritze in den Nerv . Um den auch zu treffen, wird man unter ein CT gebaut und sehr engmaschig durchleuchtet. Sitzt die Spritze wo sie hingehört (nicht ohne vorher noch kurz am Nerv zu kratzen, wunderschönes Gefühl), werden Schmerzmittel und Cortisol verabreicht. Das Schmerzmittel ist das kurzfristige Gimmik, das einen dazu bringt, alles etwas weniger als sonst zu hassen. Das Cortisol soll dafür sorgen, dass Bandscheibchen wieder auf sein Zimmer geht und dort bleibt. Da Cortisol aber eher wie ein Sozialarbeiter agiert und nicht wie ein Schlägertrupp, kann es einige Tage bis Wochen dauern, bis seine Bemühungen Früchte tragen. Die Prozedur ist nicht schlimm und weh tut es erst ein wenig, wenn der ganze Krempel im  Nerv ankommt. Mein Bein war den Rest des Tages gefühllos, weswegen ich leider leider einen harten Gammeltag einlegen musste. Alles schlimm. 

Und nun warte ich darauf, dass das Cortisol seine Wirkung tut. In der Nacht bin ich bereits schmerzfrei (solange ich nicht auf dem Bauch liege). Die nächsten Schritte sind  Krankengymnastik und Wärmetherapie und danach wird gezwungenermaßen regelmäßig Sport auf dem Plan stehen, damit ich einer OP vielleicht doch noch entgehe. 

Sollte die erste Spritze nicht den gewünschten Erfolg bringen, besteht noch die Möglichkeit die Behandlung zu wiederholen. Da allerdings die Reproduktionsfabrik ganz in der Nähe liegt, hält der Arzt die Idee nur für semigut. Verstrahlte Zombie-Eier will ja auch niemand. 

Ha. Das war doch endlich mal wieder eine abendfüllende Geschichte. Abendfüllend eher für mich, als für euch, aber man kann auch nicht alles haben. 

Advertisements

5 Gedanken zu “Fee vs. Rücken: Todesschüsse am Spinalkanal. 

  1. Oh man,
    das entschuldigt das Fernbleiben vom Blog sicherlich so halbwegs 😉

    Dann wünsche ich dir mal schnelle Genesung – Bandscheibenvorfälle sind echt shit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s